Sprungmarken:

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder


Header_Wirtschaft1

Wirtschaft

Mit einem Umsatz von rund 42 Mrd. € und fast 486.000 Beschäftigten in über 108.500 Unternehmen ist die Land- und Ernährungswirtschaft eine der wichtigsten Branchen im Freistaat. Die betreffenden Unternehmen bewegen sich in einem dynamischen Umfeld: Lebenszyklen von Produkten sowie Trends werden immer kürzer. Die Wettbewerbsintensität steigt, die Konzentration im Lebensmittelhandel nimmt zu und Kundenbedürfnisse ändern sich sehr schnell.

Einerseits bewegen sich Unternehmen aus der Ernährungswirtschaft in einem dynamischen Umfeld mit oft kürzer werdenden Lebenszyklen von Produkten und Trends. Die Wettbewerbsintensität steigt, die Konzentration im Lebensmittelhandel nimmt zu und Kundenbedürfnisse ändern sich sehr schnell. Andererseits lässt sich eine Tendenz zu traditionellen, regionalen Lebensmitteln erkennen. In diesem Spannungsfeld unterstützt das KErn sowie der Cluster Ernährung am KErn die Unternehmen mit einer Reihe von Schwerpunkten.

Hierzu gehören:

  • Förderung regionaler Wertschöpfungsketten
  • Qualifizierung
  • Innovationsmanagement
  • Unterstützung von Plattformen, Portalen und Vereinen im Umfeld Genuss, Gastronomie und Ernährung

Vorteil: Regionalität

Immer mehr Kunden ist es wichtig, dass Nahrungsmittel einer Region – häufig der eigenen – zugeordnet werden können. Das vermittelt diesen Käufern das gute Gefühl, etwas für ihre Heimat zu tun und macht aus einem anonymen, austauschbaren Produkt etwas konkret Anschauliches. Insgesamt ist die Akzeptanz regionaler Produkte unter den Konsumenten sehr hoch. Regionale Wertschöpfungsketten und Regionalsiegel sind also ein geeigneter Weg um am Markt zu bestehen.

Im Rahmen der Aktivitäten des KErn sowie des Cluster Ernährung ist es ein wichtiges Anliegen, regionale Kreisläufe und Wertschöpfungsketten auf- und auszubauen sowie das ohnehin schon gute Vertrauen der Verbraucher in die regionale Wirtschaft noch weiter zu stärken.

Der für Wirtschaft zuständige Bereich des KErn

  • identifiziert zusammen mit den Akteuren vor Ort das Potenzial der Region
  • erarbeitet mit den Beteiligten Handlungsempfehlungen und umsetzungsfähige Konzepte
  • bietet gemeinsame Messeauftritte und Veranstaltungen, um regionale Spezialitäten erlebbar zu machen
  • hilft bei der Marken- und Logoentwicklung
  • initiiert Gesprächsrunden mit dem Handel, um regionale Produkte verstärkt zu listen
  • fördert die Ernährungsbildung und -information in Hinblick auf Regionalität und spezielle Aspekte der Qualitätserzeugung z. B. Geprüfte Qualität – Bayern
  • bietet umfangreiche Beratungs-, Vernetzungs- und Informationsmaßnahmen im Bereich des europäischen Herkunftsschutzes

Vorteil: Innovation

Innovative Unternehmen weisen deutliche Vorteile hinsichtlich Wachstum, Stabilität und der Zahl der Arbeitsplätze auf. Gleiches gilt für Unternehmen, die sich aktiv in Netzwerken und Clustern aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligen. Erfolgreiche Innovation hängt entscheidend vom Zusammenspiel verschiedener Akteure aus Forschung, Wirtschaft, Politik und Verwaltung ab.

Die überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft in Bayern werden durch steigende Wettbewerbsintensität, hohe Konzentration im Lebensmittelhandel und sich ständig ändernde Kundenbedürfnisse gefordert. Innovationen sind in diesem Umfeld ein Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit.

Mit dem Innovationskonzept „Ennovation“ möchten KErn und der Cluster Ernährung die bayerische Ernährungswirtschaft bei diesen Herausforderungen unterstützen.

Das Konzept beinhaltet

  • einen Innovationswettbewerb (Prämierung)
  • verschiedene Tagesveranstaltungen (Dialog)
  • eine Qualifizierungsreihe zur Stärkung der Innovationskompetenz in der Ernährungswirtschaft

Vorteil: Qualifizierung

Besonders qualifizierte Unternehmen bzw. entsprechend qualifizierte Mitarbeiter können, beispielsweise im Handel, erheblich zum Erfolg des Unternehmens beitragen.

Ein Beispiel für Qualifizierung ist der so genannte „Käse-Sommelier“, eine 15-tägige Weiterbildung über alles, was mit Käse und Käsekultur zu tun hat und mittlerweile zum dritten Mal stattfindet. Weitere Sommelier-Qualifizierungen sind derzeit in Vorbereitung.