Gesund leben in der Schwangerschaft (GeliS)
Evaluation des Lebensstil-Interventionsprogramms – ein Erfahrungsbericht aus Sicht der Lebensstilberater

GeliS - Gesund leben in der Schwangerschaft: Eine Schwangere isst einen Joghurt.

In der Interventionsstudie „Gesund leben in der Schwangerschaft“ (GeliS), die als Kooperationsprojekt des Kompetenzzentrums für Ernährung (KErn) und der TU München unter Leitung von Herrn Prof. Hans Hauner durchgeführt wurde, galt es herauszufinden, ob durch gezielte Beratung der Lebensstil und damit die Gesundheit von Schwangeren und deren Kindern beeinflusst werden kann.

Ziel des Beratungsprogrammes war, den Anteil von Frauen mit einer übermäßigen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zu senken und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken für Mutter und Kind zu minimieren. Die Lebensstilberatung erfolgte durch zuvor geschulte Beraterinnen und Berater. Um das Konzept des Beratungsprogrammes weiterzuentwickeln, wurden die persönlichen Erfahrungen der Berater evaluiert.

Standardisierte Befragung

Mit Hilfe eines anonymen Evaluationsfragebogens wurden alle an der Studie beteiligten Berater/innen befragt. Erfasst wurden neben den in den Beratungsgesprächen gewonnenen Erfahrungen auch die Vereinbarkeit der Gespräche mit dem Praxisalltag und die Zufriedenheit mit den vom Studienteam durchgeführten Schulungen sowie den zur Verfügung gestellten Materialien. Insgesamt 40 Teilnehmerinnen nahmen an der Befragung teil, darunter 23 medizinische Fachangestellte (med. FA), zehn Gynäkologinnen und Gynäkologen sowie sieben Hebammen.

Die Ergebnisse der Evaluation wurden auch auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) vom 1. bis 3. März 2017 in Kiel vorgestellt.

Ergebnisse der Beraterbefragung

Die Mehrheit der Beraterinnen und Berater gab an, mit den zu Beginn der Studie durchgeführten Schulungen zufrieden zu sein (siehe Tabelle 1). 84 Prozent der Befragten fühlten sich durch die Schulungen gut auf die Beratungen vorbereitet und beantworteten die Frage danach mit „völlig zutreffend“ oder „eher zutreffend“.
Tabelle 1: Auszug aus den Ergebnissen der Beraterbefragung zur Zufriedenheit mit Schulungen und Materialien.
Zufriedenheit mit Schulungen und Materialienvöllig zutreffendeher zutreffendteils/teilseher nicht zutreffendgar nicht zutreffend
Ich fühlte mich durch die Schulungen gut auf die Beratung vorbereitet.45%39%12%3%0%
Den Tischaufsteller empfand ich bei den Beratungsgesprächen als hilfreich.51%31%13%5%0%
Auch mit den für die Beratungen zur Verfügung gestellten Materialien waren die Beraterinnen und Berater zufrieden. So empfanden z. B. 82 Prozent der GeliS-Berater/-innen die eigens für die Studie aufbereiteten Präsentationstafeln in dem Tischaufsteller „Ernährung und Bewegung in der Schwangerschaft“ (Hrsg. aid infodienst, Bonn) als hilfreich.
Rund 90 Prozent der Berater/innen gaben an, dass das Beratungsangebot von Schwangeren gerne wahrgenommen werde. Die Anzahl und Länge der Beratungsgespräche wurden mit drei 30- bis 45-minütigen Gesprächen während der Schwangerschaft als ausreichend empfunden.
Tabelle 2: Ergebnisse der Beraterbefragung zu den Erfahrungen mit den Beratungsgesprächen
Erfahrung mit Beratungsgesprächenvöllig zutreffendeher zutreffendteils/teilseher nicht zutreffendgar nicht zutreffend
Schwangere nehmen das Beratungsangebot gerne wahr.35%54%11%0%0%
Die Zahl der Beratungsgespräche war ausreichend.69%26%5%0%0%
Die Länge der Beratungsgespräche war ausreichend.49%35%8%5%3%
Die Vereinbarkeit der Beratungsgespräche mit den Abläufen im Praxisalltag stellte für einige der Beraterinnen und Berater jedoch noch eine Herausforderung dar, die es zu meistern galt. Die Ergebnisse der Befragung gehen in die Weiterentwicklung des Beratungsangebots für Schwangere ein.