Nachbericht zum Online-Seminar: "Smart kochen für eine nachhaltige Zukunft"

Nachhaltiger Konsum ist derzeit ein viel diskutiertes Thema. Auch im Bereich Ernährung ist ein Umdenken zu einem ressourcenschonenderen Umgang mit unseren Lebensmitteln angesichts der hohen Menge an weggeworfenen Lebensmitteln dringend nötig. Das Kompetenzzentrum für Ernährung - KErn veranstaltete im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung am 22. September 2020 das Online-Seminar „Smart kochen für eine nachhaltige Zukunft“. Die Beiträge der Referenten zeigten, dass es bereits vielversprechende Ansätze für mehr Nachhaltigkeit in Privathaushalten und in der Gemeinschaftsverpflegung gibt und das Thema auch im Lebensmittelhandel und bei Herstellern eine wichtige Rolle spielt.

Smartphone in der Hand neben Einmachgläsern, auf welchem die stocky App abgebildet ist

Bildquelle: www.shutterstock.com/g/Mysak+Natalia; www.shutterstock.com/de/g/guteksk7
Angesichts alarmierender Zahlen ist das auch dringend notwendig. Denn jeder Deutsche wirft durchschnittlich 75 kg Lebensmittel pro Jahr in den Müll. Dabei wäre etwa die Hälfte dieser Abfälle problemlos vermeidbar, wenn Verbraucher zum Beispiel mehr über nachhaltige Essensplanung wüssten. Deshalb hat das KErn zusammen mit dem Fraunhofer Institut und der Technischen Hochschule Deggendorf die stocky App entwickelt. Das Ziel der App: Verbraucher spielerisch zu einem bewussteren Umgang mit Lebensmitteln bewegen und dadurch Lebensmittelverluste verringern. Dazu unterstützt die stocky App den Nutzer bei der Essens- und Einkaufsplanung und liefert einen schnellen Überblick über seine aktuellen Vorräte.
Bildschirm mit Winter, Schmidt und NadasZoombild vorhanden

Begrüßung durch den Leiter des KErn Guido Winter und den Projektmanagerinnen Jessica Schmidt (r.o.) und Anita Nadas (l.u.) vom KErn

Smartphone als Lebensmittelretter
Unter dem Motto „Smart kochen für eine nachhaltige Zukunft“ hat das KErn am 22. September 2020 ein Online-Seminar veranstaltet, um die stocky App vorzustellen und das Thema ressourcenschonender Umgang mit Nahrungsmitteln aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutierten. Guido Winter, der Leiter des KErn, begrüßte die Teilnehmer und gab einen kurzen Einblick in das Forschungsprojekt stocky App. Diese ist Teil der Maßnahmen des Bündnisses „Wir retten Lebensmittel“ welches das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtshaft und Forsten fördert. Er präsentierte auch aktuelle Ergebnisse aus einer GfK-Studie, die den Einfluss der aktuellen COVID-19-Pandemie auf das Einkaufs- und Kochverhalten von Verbrauchern untersucht hat. Die Veranstaltung begann mit einer kurzen Umfrage an die Teilnehmenden. Dabei wurden sie nach den Nachhaltigkeitsaspekten ihres Einkaufsverhaltens und den Auswirkungen der Pandemie auf ihr Ernährungs- und Kochverhalten befragt. Zum Schluss konnten sie noch einschätzen, inwiefern Apps dazu geeignet sein könnten, das Verbraucherverhalten zu verändern.
Bildschirm mit Tanja Träger de TeranZoombild vorhanden

Tanja Dräger de Teran über Nachhaltigkeit und Ernährung

Nachhaltigkeit und Ernährung
Tanja Dräger de Teran vom WWF stellte in ihrer Keynote-Präsentation eindrücklich den Zusammenhang zwischen unserem Ernährungsverhalten und den Auswirkungen auf unsere Umwelt dar und zeigte anhand von Beispielen den Flächenverbrauch und die Treibhausgaswirkung verschiedener Ernährungsweisen auf. Sie gab Empfehlungen für eine nachhaltige Ernährung und stellte zum Abschluss in ihrem Beitrag Forderungen an die Politik.
Bildschirm mit Anita Nadas zur stocky appZoombild vorhanden

Anita Nadas, stocky App

stocky App für mehr Nachhaltigkeit im Privathaushalt
Anita Nadas, die Projektleiterin vom KErn, stellte das Forschungsprojekt zur stocky App vor. Die Expertin gab Einblicke in wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit von Apps zur Änderung des Verbraucherverhaltens und Methoden wie Nudging und Gamification. Diese sollen die Nutzer dazu motivieren, ihre täglichen Routinen bei der Essensplanung, beim Einkaufen und Kochen bis hin zu einem nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln zu verändern.
Bildschirm mit Tour durch stocky AppZoombild vorhanden

Patrik Elfert (o.) und Julian Hinxlage (m.) vom Fraunhofer-Institut mit einer virtuellen Tour durch die stocky App

Virtuelle Tour durch die stocky App
In einer virtuellen Tour führten die Projektpartner vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik die Teilnehmehmenden durch die einzelnen Funktionen der App. Patrick Elfert und Julian Hinxlage erläuterten wie in der Anwendung, die Bereiche Menüplanung, Einkaufsliste und Vorratsübersicht intelligent miteinander verknüpft sind, um dem Nutzer ein effizientes Lebensmittelmanagement zu ermöglichen. Die Referenten stellten auch die Aspekte Mindesthaltbarkeitsdatum, Lagerung, Tagestipps und Challenges, die die Nutzerfreundlichkeit der App wesentlich unterstützen, dar.
Bildschirm mit Scholz, Pfeil. Djohar und FrickeZoombild vorhanden

Paneldiskussion mit Dr. Michael Scholz (l.o.), Oliver Pfeil (l.u.), Gabriel Djohar (r.o.) und Vincent Fricke (r.u.)

Paneldiskussion – Ideen zur Weiterführung der App
Dr. Michael Scholz von der Technischen Hochschule Deggendorf diskutierte zusammen mit Gabriel Djohar (BSH/foodfittery), Oliver Pfeil (REWE) und Vincent Fricke (Autor des Buches „Leftover“) mögliche Ansätze für eine Weiterführung der stocky App. Die Experten erörterten in dieser Diskussionsrunde die Erwartungshaltungen von Nutzern ebenso wie Alleinstellungsmerkmale der stocky App. Die Referenten präsentierten auch ihre Ideen für die Integration möglicher Mehrwertdienste in die App sowie die Vorteile für ihr Unternehmen im Falle einer Weiterführung der App. Nach einem Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einer Fragen- und Antwort-Runde stellten drei weitere Referentinnen und Referenten Praxisbeispiele vor, die auf eine Reduktion der Lebensmittelverschwendung in der Außer-Haus-Verpflegung und in Privathaushalten abzielen.
Bildschirm mit Hanna LegleitnerZoombild vorhanden

Hanna Legleitner, Restlos Glücklich

Restlos Glücklich
Hanna Legleitner, Geschäftsführerin der Initiative Restlos Glücklich, präsentierte die Entstehungsgeschichte des Bildungsvereins und gab Einblicke in dessen Schwerpunkte und Zielgruppen. Sie referierte über das spannende Format „Online Kitchen“ mit digitalen Kochkursen sowie dessen Chancen und Herausforderungen.
Bildschirm mit Jan-Patrick TimmerZoombild vorhanden

Jan Patrick Timmer, Green Chefs

Green Chefs
Jan-Patrick Timmer, der Gründer von Green Chefs, stellte eindrucksvoll die Mengen an verschwendeten Lebensmitteln im Bereich Gastronomie dar. Er erklärte, wie Gastronomen mit einem durchdachten food waste management System dieser Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie gegensteuern können. Er stellte eine Anpassung der Logistik - in Richtung dezentraler Einkauf regionaler Ware aus ökologischer Herkunft - dabei als wichtigen ressourcenschonenden Ansatz heraus.
Bildschirm mit Valentin BelserZoombild vorhanden

Valentin Belser, Delicious Data

Delicious Data
Valentin Belser, der Gewinner des diesjährigen Bundespreises „Zu gut für die Tonne“ in der Kategorie Digitalisierung, rundete mit seinem Vortrag über Delicious Data die Veranstaltung ab. Er gab einen spannenden Einblick in das Pozential einer auf künstlicher Intelligenz basierten Planung zur Steigerung der Effizienz des Außer-Haus Marktes. Belser zeigte auf, wie eine optimierte Planung zu deutlich weniger Lebensmittlabfällen, weniger Überhängen und einer genaueren Einkaufsplanung führen kann.
Hier können Sie die stocky App auf Ihr Smartphone laden:

https://www.stocky-app.de/ Externer Link