5. Bayerische Ernährungstage: Sonderausstellung im Museum Mensch und Natur
Fotoausstellung "Wo kommt mein Essen her?" im Museum Mensch und Natur in München

Dr. Michael Apel, Leiter des Museums Mensch und Natur, bei der Begrüßungsrede vor Publikum

Die besten Bilder des Fotowettbewerbs der 5. Bayerischen Ernährungstage sind bis zum 22. Oktober in einer Sonderausstellung zu sehen. Gezeigt werden mehr als 50 Bilder zum Thema „Wo kommt mein Essen her?". Neben den Fotos werden Informationen über den Fotowettbewerb, die Namen der Jurymitglieder und die Ergebnisse der Verbraucherumfrage im Rahmen der Ernährungstage ausgestellt.

Ziel des Fotowettbewerbs war es, das Wissen über Ernährung und Lebensmittel, deren Inhaltsstoffe und die Herstellung zu fördern und somit die Wertschätzung für unser Essen zu erhöhen. Insgesamt wurden 483 Fotos eingereicht. Die Fotos zeigen regionale und besondere Produkte, Herstellungsprozesse und den Weg vom Feld auf den Teller in unterschiedlichster Weise und aus den verschiedensten Blickwinkeln – mit Fokus auf den Lebensmitteln, der Herstellung oder der Kulturlandschaft.

Eröffnung der Fotoausstellung am 28. Juni im Museum Mensch und Natur

Museumsleiter Michael Apel eröffnete die Sonderausstelllung am Mittwoch, den 28. Juni 2017 im Museum Mensch und Natur am Schloss Nymphenburg. Unter den Gästen waren unter anderem Michael Greiner (Ltd. MR, Bayerisches Kultusministerium), Prof. Dr. Gerhard Haszprunar (Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns) und Marion Kratzmair, MRin am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF). Vom Kompetenzzentrum für Ernährung waren u. a. Christine Röger, Bereichsleiterin Wissenschaft & Kommunikation, und der Leiter des KErn, Rainer Prischenk, anwesend.
Hans Wörle, Chefredakteur der Zeitschrift food & farm, referierte über „Wissen, was man isst – kein Märchen von Bauern und Verbrauchern, sondern eine Liebesgeschichte zwischen Feld und Teller“. In seinem Vortrag ging er auf die Geschichte unserer Ernährung ein, die Beziehungen zu Landwirtinnen und Landwirten und den Umgang mit Lebensmitteln in unserer heutigen Zeit.

Im Anschluss berichteten zwei der insgesamt elf Siegerinnen und Sieger des Fotowettbewerbs über ihre Ideenfindung und die praktische Umsetzung; vier Jurymitglieder erzählten, wie sie eine Auswahl der schönsten und kreativsten Bilder getroffen haben. Bei einer Fotoausstellung über "unser Essen" durften ein Umtrunk und belegte Brote (der Hofpfisterei) natürlich nicht fehlen. Das Cello-Ensemble des Maria-Ward-Gymnasiums unter der Leitung von Irmgard Schreiber sorgte für die musikalische Untermalung des Abends.

Die elf GewinnerInnen des Fotowettbewerbs

Insgesamt wurden beim bayernweiten Fotowettbewerb im Rahmen der 5. Bayerischen Ernährungstage elf Preise ausgelobt: Ein Publikumspreis sowie zehn Preise, die von einer Jury mit Fachkundigen aus den Bereichen Ernährung, Fotografie und Journalismus vergeben wurden. In insgesamt drei Abstimmungsrunden verteilten die Jurymitglieder Punkte und Noten zu thematischem Bezug, Kreativität und Qualität in der Umsetzung.

Den Publikumspreis erhielt Hauswirtschaftslehrerin Ursula Menhofer mit ihrer 7. Klasse. Der Schnappschuß enstand bei einem „Fotoshooting auf dem Bauernhof“. Die Eltern eines der Siebtklässler hatten die ganze Klasse zu einem Besuch auf ihrem Milchviehbetrieb eingeladen.
Die Jury verlieh den ersten Platz an das Bild „Trockenfisch“ von Frank Gorille. Gründe für die Platzierung waren die hohe Qualität der Fotografie und die kreative Umsetzung des Themas "Wo kommt mein Essen her?". Den zweiten Platz gewann das Bild „Neugierige Alma“ von Nadja Uschold, das bei einer Fotoexkursion aufs Land mit ihrer Klasse der FOS Weiden entstand. Auf eine „Brotreise“ machten sich dagegen die Kinder des Förderzentrums Hören München und zeigten auf ihrem Foto „Vom Korn zum Brot“ den Weg der Brotherstellung. Mit der Darstellung der gesamten Wertschöpfungskette belegten sie den dritten Platz der Jurywertung. Sarah Waßmann reichte das Bild ein und war auch bei der Eröffnung der Ausstellung anwesend.

Die Gewinnerbilder sind, neben weiteren Bildern, alle bis zum 22. Oktober in der Fotoausstellung im Museum Mensch und Natur in München zu sehen.

Hier geht es zu allen Siegern des Fotowettbewerbs „Wo kommt mein Essen her?“

Trocknung von Fisch auf der Wäscheleine

1. Platz

Ein Kalb lugt in einem Stall neugierig um die Ecke

2. Platz

Kinderhände bilden einen Kreis mit den Grundzutaten von Brot in den Händen

3. Platz

Besucherinformationen

Wann?
Dauer der Sonderausstellung: 29. Juni bis 22. Oktober 2017
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 9 bis 17 Uhr
Donnerstag: 9 bis 20 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise:
Für die Ausstellung „Wo kommt mein Essen her?“ wird kein Zusatzeintritt erhoben.

Die aktuellen Eintrittspreise für das Museum Mensch und Natur betragen:
Erwachsene: 3,50 €
Studierende, Rentner, Gruppen: 2,50 €
Sonntagseintritt: 1 €

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre, Schulklassen in Begleitung von Lehrkräften sowie Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Mensch und Natur und des Förderkreises Naturkundemuseum.
Wo?
Museum Mensch und Natur
Schloss Nymphenburg
80638 München

Homepage des Museums Mensch und Natur in München Externer Link

AnsprechpartnerInnen bei Fragen

Dr. Michael Apel
Museum Mensch und Natur
Schloss Nymphenburg
80638 München
Tel.: 089-179589-119
E-Mail: apel@musmn.de
Internet: www.musmn.de Externer Link

Evi Schepke
Museum Mensch und Natur
Schloss Nymphenburg
80638 München
Tel.: 089-179589-113
E-Mail: schepke@musmn.de
Internet: www.musmn.de Externer Link

Nicoleta Culiuc
Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn)
Am Gereuth 4
85354 Freising
Tel.: 08161-71-2776
E-Mail: presse@kern.bayern.de

Ernährungstage 2017

  • Logo Ernährungstage

Alle bisherigen Ernährungstage

Ernährung verstehen