Zahlen, Fakten, Maßnahmen
Lebensmittelverluste und Wegwerfraten in Bayern

Das Vermeidungspotenzial für Lebensmittelverluste in Bayern liegt bei 1,31 Millionen Tonnen pro Jahr – das entspricht einer Menge von 73.000 vollbeladenen Lastwagen.

Veranschaulichung der Lebensmittelverluste in Bayern

Das Vermeidungspotential für Lebensmittelverluste in Bayern liegt bei 1,31 Millionen Tonnen.

Hätten Sie gewusst, dass Lebensmittel verarbeitende Betriebe in Bayern eine Verlustrate von lediglich 1,5 Prozent aufweisen und damit weit besser wirtschaften als private Haushalte, in denen immerhin rund 6 Prozent der Lebensmittel jedes Jahr achtlos im Müll landen?

Selbst der Lebensmittelhandel schneidet mit einer Verlustrate von bundesweit 3,3 Prozent (EHI, 2011), im Vergleich zu den privaten Haushalten noch relativ gut ab. Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) lieferte im Jahr 2014 erstmalig Wissenswertes zur Wertschöpfungskette von Lebensmitteln in Bayern.

Durchgeführt wurde die Studie vom Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Kooperation mit dem Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart. Die im Rahmen der Bayerischen Ernährungstage 2014 vorgestellten Ergebnisse bilden deutschlandweit erstmalig eine Hochrechnung für die gesamte Wertschöpfungskette ab – vom Erzeuger bis zum Privathaushalt. Darüber hinaus konnten Vermeidungspotenziale identifiziert und sogar erste Maßnahmen für eine funktionierende Vermeidungsstrategie diskutiert werden.

Die Zusammenfassung der Studie bietet nicht nur einen exzellenten Überblick über einige wichtige Zahlen, sondern weist auch auf die Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelverlusten und -abfällen hin. Außerdem enthält die Studie Informationen zu konkreten Maßnahmen und Projekten auf den unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette in Bayern, die wir nachfolgend kurz vorstellen wollen.

Maßnahmen in der landwirtschaftlichen Erzeugung

Trotz einer eher geringen Verlustrate werden auch in der landwirtschaftlichen Erzeugung sinnvolle Maßnahmen zur weiteren Vermeidung von Verlusten thematisiert. Zwar sind die technologischen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft bereits weitgehend optimiert. Dennoch bieten einige Teilbereiche Möglichkeiten für eine weitere Minimierung der Verlustraten.

Hierzu gehören:

  • Förderung von klimatisierten Lagerhallen für Kartoffeln, Obst und Gemüse sowie sonstige Sonderkulturen im Rahmen der „Einzelbetrieblichen Investitionsförderung (EIF)“.
  • Verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit wie „proGesund“ (Rind) oder „ColiPot“ (Schwein), wodurch sich Ferkelverluste aufgrund von Infektionen mit bestimmten E.-Coli-Bakterien verringern lassen.

Maßnahmen im Lebensmitteleinzelhandel

Selbstverständlich bietet auch der Handel Verbesserungspotenziale. So befinden sich derzeit intelligente Prognosesysteme für die Warendisposition im Lebensmitteleinzelhandel in der Entwicklung. Solche Systeme bringen dem Einzelhandel nicht nur finanzielle Vorteile, sie eignen sich auch sehr gut dazu, die Verlustraten noch weiter zu senken und Ketteneffekte an den Schnittstellen zur Produktion und zum Konsumenten zu bewirken Hierzu besteht eine Kooperation des KErn mit dem Technologie Campus Grafenau der Technischen Hochschule Deggendorf.

Zum Technologie Campus Grafenau der Technischen Hochschule Deggendorf Externer Link

Maßnahmen, die auf den Endverbraucher abzielen

Eine ganze Reihe von Maßnahmen zielt auf die Ernährungsbildung des Endverbrauchers ab, der für den größten Teil der jährlichen Lebensmittelverluste verantwortlich ist. Auch wenn die Bürger in Bayern mit rund 65 kg pro Kopf deutlich weniger Lebensmittel wegwerfen als der bundesdeutsche Durchschnitt, der bei 85 kg pro Jahr liegt, ist das noch immer zu viel. Die nicht selten unnötig weggeworfenen Lebensmittel machen in Bayern pro Kopf und Jahr ca. 200 Euro aus.

Viel Geld, das sich durch Planung oder einen Einkaufszettel einsparen oder zumindest für andere Dinge verwenden ließe. Valide Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass rund 70 Prozent der deutschen Haushalte ihre Mahlzeiten für die kommende Woche nicht im Voraus planen und ca. ein Drittel der Haushalte nie oder allenfalls sehr selten einen Einkaufszettel schreibt. Hinzu kommt, dass in 39 Prozent aller Fälle von Lebensmittelverlusten eine falsche Lagerung der Grund für einen vorzeitigen Verderb und somit für vermeidbare Lebensmittelverluste ist. Es liegt also nahe, hier mit der Aufklärung anzusetzen, worauf sich auch das KErn fokussiert.
Mit der Ausstellung „Restlos Gut Essen“, die insbesondere unter Verwendung der in der Studie ermittelten Zahlen realisiert wurde, sollen die Bürger Bayerns für den Wert ihrer hochwertigen Lebensmittel sensibilisiert werden. Die über weite Strecken interaktive Ausstellung ist für Schüler und Erwachsene gleichermaßen interessant und vermittelt Wissen zur Wertschätzung unserer Lebensmittel und einen möglichst umsichtigen Umgang mit ihnen.

Wanderausstellung zu Lebensmittelverlusten Externer Link

Aus dem Magazin "Schule und Beratung" (SuB)

Zahlen für Bayern – von der Erzeugung bis zum Endverbraucher
Lebensmittelverluste in Bayern

Das Thema Lebensmittelverschwendung ist seit einigen Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. So wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft 2012 die Menge an Lebensmittelverlusten in Deutschland von knapp 11 Millionen Tonnen ermittelt und kommuniziert. Mehr