Bereich Ernährungswirtschaft und Produktion
Fränkische Süßkirsche

Kirschen fallen auf einen Tisch aus einer Papiertüte.

© AfricaStudie/fotolia.com

Bei Verbrauchern finden Kirschen großen Zuspruch. Im Schnitt verzehrt jeder Deutsche jährlich rund 2,3 kg Süß- und Sauerkirschen. Vor allem Kirschen mit regionalem Bezug können für den Verbraucher ein attraktives Angebot bilden. Franken besitzt mit seinen günstigen klimatischen Bedingungen in der Fränkischen Schweiz und Forchheim eines der größten, geschlossenen Kirschenanbaugebiete Europas.

Doch die fränkischen Kirschen stehen, genauso wie andere Obst- und Gemüsesorten, zunehmend in Konkurrenz zur Importware aus dem europäischen In- und Ausland. Erschwerend kommt für die fränkische Kirsche hinzu, dass die Ernte etwas später als das Konkurrenzangebot beginnt und somit das heimische Angebot auch später auf den Markt kommt als die importierte Ware.

Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Produkte

Umso wichtiger wird es für Produzenten und Vermarkter der fränkischen Kirsche, ein Konzept zu besitzen, welches die Besonderheiten und die Regionalität der Kirschen gegenüber dem Verbraucher hervorhebt und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Erzeuger stärkt.

Ziel des Projekts

Ziel des Projekts ist die Erarbeitung eines Marketingkonzepts für die fränkische Kirsche. Dieses soll die Besonderheiten und die Regionalität hervorheben und die Kirsche zu einem Premiumgenussprodukt aus der Region machen. Im Konzept werden Marketingmaßnahmen erarbeitet, die dieses Ziel unterstützen und die fränkische Kirschensaison (ähnlich der Spargelsaison) zu einem kulinarischen Highlight werden lassen.

Projektpartner

Das vom KErn und dem Cluster Ernährung initiierte Projekt wird gemeinsam mit dem Institut für Ernährungswirtschaft und Märkte an der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG), der Edeka Handelsgesellschaft Nordbayern, Sachsen, Thüringen und der Franken Obst GmbH durchgeführt.

Für die Erstellung des Marketingkonzepts wurde die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Abteilung Triesdorf beauftragt. Zunächst wird eine interne und externe Umfeldanalyse erstellt, darauf aufbauend sollen Ziele und Strategien entwickelt werden, aus denen wiederum Marketingmaßnahmen abgeleitet werden.