Junge Eltern/Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren

Kitakind mit Melone

© LfL/Seemann

Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten in der frühen Kindheit haben kurz- und langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit. Bei ihrer Prägung spielen heute neben den Eltern zunehmend auch Betreuungseinrichtungen wie Krippe, Kindertageseinrichtung und die Schule eine zentrale Rolle. Diese verschiedenen Zielgruppen bei ihrer Aufgabe – Kinder an einen gesundheitsförderlichen Lebensstil heranzuführen – zu unterstützen, ist eine gesellschaftsrelevante Herausforderung.

Dem Bereich Ernährungsinformation und Wissenstransfer kommt in diesem Zusammenhang die Aufgabe zu, wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Themen Ernährung und Bewegung, beispielsweise in Form von Projekten, Informationen und Materialien, anwendungsorientiert aufzubereiten und diese Multiplikatoren und Eltern zur Verfügung zu stellen.

Aktuelles

So kommen Familien gut durch die Coronapandemie
Wir unterstützen Sie mit Ernährungs- und Bewegungstipps für die ganze Familie!

Junge Frau bereitet mit zwei Kindern Gemüse zu

© StMELF/Tobias Hase

Die staatlichen Ernährungs- und Bewegungsangebote für junge Eltern und Familien fallen aufgrund der Coronapandemie bis auf weiteres aus. Um die Zeit zu überbrücken, bis sie wieder angeboten werden können, versorgen wir Sie online mit Tipps und Hinweisen, wie Sie Ernährung und Bewegung zu einem Bestandteil des gemeinsamen Alltags machen können.  Mehr

Unsere Projekte

Bereich Wissenstransfer
Netzwerk für Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren

Blonder Junge mit Obst

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten führen in Kooperation mit Kitas auch Ernährungs- und Bewegungsangebote für Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren durch. Ziel ist es, Familien nicht nur von den Vorteilen einer ausgewogenen Ernährung zu überzeugen und sie bei der Umsetzung zu unterstützen, sondern auch für mehr Bewegung im Alltag zu begeistern.   Mehr

Ernährungsbildungsschwerpunkt
Auf die Sinne, fertig, los ... Komm auf den Geschmack!

Kinder schnuppern an Riechdosen

© StMELF/Tobias Hase

Unsere Sinneswahrnehmungen – Sehen, Tasten, Riechen, Schmecken und Hören – entscheiden mit, ob uns Lebensmittel schmecken oder nicht. Da in den ersten Lebensjahren eine starke Geschmacksprägung bei Kindern stattfindet, ist es wichtiger Bestandteil der Ernährungsbildung, Kinder in ihrer Geschmackswahrnehmung zu trainieren.  Mehr

Kontakt