Kostenfreies Coaching "Nährwert mit Mehrwert"
Coaching Betriebsgastronomie geht in die nächste Runde

Staatsminister Helmut Brunner auf dem Podium

Staatsminister Helmut Brunner, ©argum(Falk Heller)/StMELF

Es geht um Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden, aber auch um Wertschätzung für regionale und ökologische Lebensmittel. Jedes noch so kleine Umdenken wirkt sich gerade dort vervielfacht aus, wo unzählige Speisen zubereitet werden. Dass dieses Umdenken machbar ist, bewiesen 37 betriebsgastronomische Einrichtungen aus ganz Bayern im „Coaching Betriebsgastronomie 2017“. Staatsminister Helmut Brunner überreichte den Teilnehmenden beim abschließenden Fachkongress „Wie is(s)t der Gast von morgen?“ dafür eine Urkunde.

Den Fachkongress hat das KErn im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für Fach- und Führungskräfte der Branche am 04. Oktober 2017 in München veranstaltet. Im Fokus standen zukünftige Trends und Qualitätsprodukte sowie der kollegiale Austausch und Netzwerken mit Kollegen.
Kantine als Aushängeschild des Unternehmens
Der Essensgast von heute erwartet auch in der Kantine gesundes Essen, Qualität, regionale Herkunft und Ökologie, aber auch fairen Handel und Tierwohl. Ein Unternehmen, dass alle diese Punkte in seiner Betriebsgastronomie umsetzt, kann diese einerseits als Aushängeschild des Unternehmens einsetzen – und sich über zufriedenere Mitarbeitende freuen.

Im März 2015 hat das StMELF die Bayerischen Leitlinien Betriebsgastronomie veröffentlicht mit den vier Leitgedanken Gesundheit, Regionalität, Ökologie und Wertschätzung. 2016 folgte die Initiierung des kostenfreien Coachings „Nährwert mit Mehrwert“.

Coaching Betriebsgastronomie 2018: Anmeldungen ab sofort möglich

Im Januar 2018 startet das Coaching in die dritte Runde. Interessierte Betriebe können sich ab sofort bei den zuständigen Fachzentren für Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten anmelden. Nähere Informationen geben die nachfolgenden Links.

Für die teilnehmenden Betriebe stehen drei bis maximal fünf Treffen auf dem Programm. In den einzelnen Modulen werden Einkauf, Speisenangebot und Kommunikation mit den Gästen behandelt. Die Coaches (Fachkräfte aus dem Ernährungsbereich) begleiten die Gruppe über mehrere Monate und organisieren bei Interesse eine Lehrfahrt. Zeit für den kollegialen Austausch und das Netzwerken mit Kollegen gehört zu jedem Treffen dazu.

Abschlussveranstaltung Coaching 2017: Wie is(s)t der Gast von morgen?

2017 nahmen, ebenso wie 2016, erneut 37 bayerische Betriebs- und Behördenkantinen am Coaching "Nährwert mit Mehrwert" teil. Damit ist es gelungen, rund 14.000 Kantinengästen mehr Gesundheit, Genuss, Qualität und regionale Herkunft auf dem Teller anzubieten. Den Teilnehmenden wurde am 04. Oktober von Staatsminister Helmut Brunner eine Urkunde überreicht. "Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit regionalen Produkten muss auch in den Betriebskantinen zur Selbstverständlichkeit werden", erklärte der Minister auf der Veranstaltung.

Gruppenbild der mit Urkunden ausgezeichneten Betriebsgastronominen und Betriebsgastronomen mit Staatsminister Helmut Brunner

Strahlende Gesichter: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Coachings Betriebgastronomie 2017 mit Staatsminister Helmut Brunner; Bild: argum(Falk Heller)/StMELF

Von Zukunftstrends und Strohschweinen

Trend- und Zukunftsforscherin Corinna Mühlhausen auf dem PodiumZoombild vorhanden

Corinna Mühlhausen, ©argum(Falk Heller)/StMELF

Am Kongress informierten zwei Fachvorträge über „Zukunftstrends in der Betriebsgastronomie“ und Bayerns Qualitäts-Offensive „DIG Strohschwein Bayern“.

Trendforscherin Corinna Mühlhausen beschrieb mit illustrativen Bildern die Megatrends für die Kantine: Selbstoptimierung durch gesunde Ernährung, Essen als Tor zur Welt, aber auch als kulinarische Heimat und gegen das schlechte Gewissen. „Wir versuchen, die Natur wieder zurückzuholen“, brachte sie die Trends unserer Zeit auf den Punkt.
Dr. Stefan Hartmann von der BayernBankett GmbH auf dem PodiumZoombild vorhanden

Dr. Stefan Hartmann, ©argum(Falk Heller)/StMELF

Dr. Stefan Hartmann, Präsident des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsgastronomie (DIG) und Geschäftsführer der BayernBankett Gastronomie GmbH, informierte über das „Strohschwein“, das bereits in einigen bayerischen Betriebskantinen angeboten wird. Die "Strohschweine" haben mehr Auslauf, mehr Platz und die Hälfte der Fläche ist mit Stroheinstreu ausgestattet. Beim Futter wird auf gentechnisch veränderte Futtermittel verzichtet. Trotz des höheren Preises ist das Strohschwein ein Erfolgsmodell. „Viel und billig ist perspektivisch ein Auslaufmodell“, so Dr. Stefan Hartmann.

Weitere Impressionen vom Fachkongress 2017: "Wie is(s)t der Gast von morgen?"

Bilder: argum (Falk Heller) / StMELF