Seminar am 17. Februar 2016
Seminar: Energie sparen - Ressourcen nutzen

Gruppenbild, Staatsminister Brunner mit Referenten

Am 17. Februar veranstaltete das KErn zusammen mit der Universität Stuttgart, dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV und der Hochschule Deggendorf das Seminar "Energie sparen – Ressourcen nutzen" im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München. Staatsminister Brunner hielt dabei die Eröffnungsrede.

Energie sparen – Ressourcen nutzen

Im Rahmen von Fachvorträgen und (Podiums-)Diskussionen stellten die Referenten die Ergebnisse der Studie "Potenziale zur Energieeinsparung durch Vermeidung von Lebensmittelverschwendung" vor und entwickelten mit den Teilnehmern neue Ansätze und Zukunftsvisionen zum Energiesparen.

81,6 kg Food Art

Der Veranstaltungsraum wurde von den beiden Fotokünstlern, Julia Ruby Hildebrand und Ingolf Hatz, mit Fotografien zum Thema Lebensmittelverschwendung gestaltet. Die Initialzündung für das Projekt „81,6 kg Food Art“ kam aus einer Studie der Universität Stuttgart aus dem Jahr 2012 nach der jeder Bürger in Deutschland durchschnittlich 81,6 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll wirft.
Mit „81,6 kg Food Art“ wollen die beiden Künstler diese Zahl greifbar machen und veranschaulichen, wie viele Lebensmittel das sind. Die Ausstellung ist im Staatsministerium bis einschließlich 7. März 2016 zu besichtigen.

Über das Projekt „81,6 kg Food Art“

Hintergrund

Nach einer Studie der Universität Stuttgart von 2012 wirft jeder Bürger in Deutschland durchschnittlich 81,6 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll. Mit ihrem Projekt „81,6 kg Food Art“ wollen die beiden Fotografen Julia Ruby Hildebrand und Ingolf Hatz diese Zahl greifbar machen und veranschaulichen, wie viele Lebensmittel das sind.

Die Idee

Jedes Bild steht stellvertretend für ein Gericht. Die fotografierten Lebensmittel haben die Küstler gewogen und in Seidenstrümpfe verpackt. Entstanden sind 30 außergewöhnliche Aufnahmen, die in ihrer Summe 81,6 Kilo schwer sind. Um das Projekt für den Betrachter auch sinnlich erfahrbar zu machen, haben die beiden Fotografen ihre Kunstfotos in Rezepten interpretiert und alles in einem Kunstkochbuch zusammengefasst. Im ersten Teil des Buches „81,6 kg - Food Art Book“ werden die Kunstbilder mit dem dazugehörigen Gewicht und dem jeweiligen Rezeptfoto verknüpft. Im zweiten Teil finden sich die von Chefkoch Mike Oehlke kreierten Rezepte zum Nachkochen.

Die beiden Fotokünstler wollen mit ihrem Projekt auf die Themen Lebensmittelverluste und Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen. Sie möchten den Betrachter aus einer anderen Perspektive für den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln sensibilisieren. Statt die üblichen Bilder von Abfalltonnen zu zeigen, wollen sie mit Ihrem Food Art Book einen Anreiz bieten, Lebensmittel zu verarbeiten bevor Abfall überhaupt entsteht.

Die Fotografen

Nach ihrer Ausbildung zur Fotografin in Stuttgart, studierte Julia Ruby Hildebrand (*1980) Fotodesign an der Hochschule München mit Schwerpunkt experimenteller Fotografie. Seit 2010 arbeitet sie als freischaffende Fotografin. Ingolf Hatz (*1964) studierte an der School of Communication Arts Minneapolis und arbeitet seit Mitte der 90er Jahre als freier Fotograf. Neben der Auftragsfotografie konzentriert er sich vor allem auf freie Arbeiten. Ende 2010 haben sie ihr gemeinsames Projekt „augustundjuli“ gestartet. Das Künstlerkollektiv findet seine Projekte in den unterschiedlichsten Bereichen wie Umwelt, Kultur und Gesellschaft. Während ihrer Zeit in Berlin (2012-2014) entstand die Idee zur Serie „81,6 kg Food Art“.

Cover Food Art Book

Julia Hildebrand, Ingolf Hatz: 81,6kg – Food Art Book

Rückblick

Nachbericht, Impressionen und weitere Informationen zum Wissenschaftsseminar "Energie sparen – Ressourcen nutzen":

Zum Rückblick

Impressionen zum Wissenschaftsseminar